Wie wir Ihre Schmerzen behandeln können

Wir helfen Ihnen mit einem individuell auf Sie abgestimmten multimodalen Therapieprogramm.

Multimodale Therapie bedeutet die Kombination unterschiedlicher therapeutischer Anwendungen zur Schmerzbeeinflussung.
Dazu gehören Medikamente, Maßnahmen aus der Physikalischen Medizin, invasive Techniken (Nervenblockaden), Stimulationsverfahren und Psychologische Verfahren.

Behandlungsmethoden

In unserer Praxis werden folgende Verfahren durchgeführt

Medikamentöse Schmerztherapie

Bei der Medikamenteneinstellung halten wir uns das 3-stufige Behandlungsschema der WHO, mit dessen Hilfe Schmerzpatienten abgestuft und entsprechend ihrer individuellen Situation und Schmerzstärke und Schmerzqualität medikamentös versorgt werden können. Das Schema berücksichtigt neben dem Einsatz eines Basisanalgetikums zusätzlich und begleitend adjuvante Maßnahmen. Je nach Schmerzsituation und Schmerzart kommen auf allen 3 Stufen Co-Analgetika zum Einsatz, z.B. Antidepressiva, Cortikoide, Neuroleptika. Die medikamentöse Behandlung erfolgt unter Beachtung schmerztherapeutischer Qualitätsanforderungen nach einem festen Zeitschema, niemals nur nach Bedarf !
Bei der Behandlung von Migränepatienten setzten wir auch Triptane für die Anfallsunterbrechung ein.

Minimal - Invasive Techniken

  • Infusionen mit Analgetika
  • Triggerpunktinfiltrationen
  • Therapeutische lokale Injektionsbehandlung (TLI) (Injektion schmerzstillender, entzündungshemmender und entquellender Mittel führt in der Regel zur Einsparung von Medikamenten)
  • Therapeutische Lokalanästhesie (TLA)
    Paravertebrale Spinalnervenblockaden
    CSPA (Cervikale Spinalnerven Analgesie an der Halswirbelsäule)
    TSPA (Thorakale Spinalnerven Analgesie an der Brustwirbelsäule)
    LSPA (Lumbale Spinalnerven Analgesie an der Lendenwirbelsäule)
    Cervikale Facettengelenkinfiltration
    Thorakale Facettengelenkinfiltration
    Lumbale Facettengelenkinfiltration
    ISG Block (Ligamentäre Infiltration am ISG)
    Lumbale Periduralanästhesie
  • Plexusblockaden
  • Nervenblockaden
  • Neuraltherapie ( Lokaltherapie, Segmenttherapie, Störfeldtherapie)

Therapeutische Lokalanästhesie (TLA)

Die Therapeutische Lokalanästhesie oder Blockadetherapie hat folgende Wirkungen

  • Schmerzreduktion
  • Reduzierung oder Unterbrechung der Schmerzleitung
  • Reduktion reflektorisch erhöhter Muskelspannung und erhöhter Sympathikusaktivität
  • lokale Durchblutungssteigerung durch Blockierung sympathischer Nervenfasern

In jeweils spezifischer Technik wird eine dünne Injektionsnadel bis unmittelbar an die gereizte Nervenstruktur vorgeschoben. Dadurch gelingt es, bestimmte ausgewählte Medikamente präzise in den Bereich der gereizten Nervenwurzel zu bringen, die dann direkt vor Ort ihre Wirkung entfalten können.
In der Regel reicht eine einmalige Blockade (therapeutische Lokalanästhesie) jedoch nicht aus.

Wiederholte therapeutische Lokalanästhesien beugen dem Chronifizierungsprozess von Schmerzen der Wirbelsäule vor.

Manualtherapie / Chirotherapie

Physikalische Medizin

  • Wärmetherapie
  • Elektrotherapie
  • Magnetfeldtherapie
  • Kernspin Resonanz Therapie®

Psychologische Verfahren

  • Entspannungstraining
  • Schmerzbewältigung

Stimulationsverfahren

  • Akupunktur (Aktivierung körpereigener Schmerzhemmender Systeme)
  • TENS (Transkutane elektrische Nervenstimulation ist ein
    Gegenstimulationsverfahren zur Schmerzlinderung. Dabei werden Elektroden
    entweder rund um das schmerzende Gebiet auf der Haut aufgebracht oder in
    dem Bereich der Wirbelsäule angelegt, aus dem der befallene Nerv austritt.
    Diese Hautgebiete werden dann mit hohen Frequenzen und niedrigen Stromstärken stimuliert)

Kernspin Resonanz Therapie® MBST®

Die MBST®-Therapie kommt zum Einsatz bei allen Arten von Arthrose, Sehnen-erkrankungen , Erkrankung des Bandapparates, des Meniskus, der Bandscheibe und bei Sportverletzungen.

Bei diesem innovativen Verfahren werden gestörte Zellen über ein hochspezifisches dreidimensionales Kernspinresonanzfeld in deren Regeneration beeinflusst und so zur Neubildung angeregt.
Bei pathologischen Vorgängen werden die körpereigenen Signale gestört. Hier setzt die MBST®-Therapie an: Durch Erzeugung eines dynamischen Kernspinresonanz-feldes kommt es zu einer Energieübertragung aus dem elektromagnetischen Wechselfeld des Gerätes in die Knorpelzellen. Dadurch erhalten diese die Information zur Syntheseleistung mit dem Ziel, die Knorpelregeneration zu induzieren.

Kernspin Resonanz Therapie® zur Ostoporosebehandlung

Bei der Osteoporose (Knochenschwund) handelt es sich um eine Stoffwechsel-krankheit der Knochen mit Verringerung der Knochenmasse und Porosität der Knochenstruktur. Die MBST®-Therapie bewirkt eine biophysikalische Stimulation des Stoffwechsels. Durch Erzeugung eines dynamischen Kernspinresonanzfeldes kommt es zu einer Energieübertragung aus dem elektromagnetischen Wechselfeld des Gerätes in die Knochenzellen. Dadurch erhalten diese die Information zur Syntheseleistung mit dem Ziel, die Knochenregeneration zu induzieren

Edukative Maßnahmen

  • Aufklärung über Schmerzmechanismus und Chronifizierung
  • Information über Therapiewirkung

 

Dr. med. Irena Klemmt

Praxis für Schmerztherapie in Berlin. Gute Erreichbarkeit vor allem für die Bezirke Zehlendorf, Wilmersdorf, Steglitz und Rudow.

Königin-Luise-Straße 37
14195 Berlin Dahlem-Dorf

Terminvereinbarung
 Termine direkt buchen 030 / 82 71 90 40 info[at]klemmt-partner.de

Öffnungszeiten

Mo, Di, Do 9:00 – 13:00 Uhr
15:30 – 18:30 Uhr
Mi, Fr 9:00 – 13:00 Uhr